west.goed-online.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

BR-Wahl BonnWahlerfolg der GöD bei der Energie-und Wasserversorgung im Stadtwerke Bonn Konzern.

die Betriebsratswahlen bei der Energie- und Wasserversorgung Bonn Rhein/Sieg GmbH und der Bonn Netz GmbH sind gut verlaufen und haben die Erwartungen im Bezug zum Ergebnis übertroffen. Das war ein sensationeller WAHLSIEG! Neben dem Wahlsieg ist jedoch der Zugewinn eines Sitzes im 11er Betriebsrat das I-Tüpfelchen unseres Wahlerfolges. Im neuen Betriebsrat sind somit 8 Sitze von GöD- Betriebsräten und nur 3 Sitze von Ver.di- Betriebsräten besetzt.

Die Wahlbeteiligung lag bei 73,5%. Wahlberechtigt waren 544 Beschäftige, wobei 400 Stimmen abgegeben wurden. Insgesamt wurden 385 gültige Stimmen gezählt. Auf die "Liste 1 GöD" entfielen 270 Stimmen (70,13%), auf die "Liste 2 Ver.di" 115 Stimmen (29,87%). Somit erhalten die GöD-Bewerber/innen der Liste 1 - Hans-Werner Seelhoff, Stefan Behr, Rolf Driller Frank Kurth, Anna Potschka, Thomas Trimborn, Tobias Sterl und Antje Kühne ein Betriebsratsmandat im Gemeinschaftsbetriebsrat der EnW GmbH & Bonn Netz GmbH.

Als Vorsitzender des GöD- Bezirksverbands Bonn-Rhein/Sieg danke ich alle, die in den letzten Wochen für unsere GöD und der Zielsetzung eines Wahlsieges gekämpft haben. Ohne dieses Engagement hätten wir es nicht so deutlich geschafft. Hierfür nochmals DANKE!!

Nun gilt es den Blick nach vorne zu richten und das entgegengebrachte Vertrauen unserer Belegschaft zu bestätigen. Wir werden unsere Arbeit als GöD Betriebsräte zielgerichtet für unsere Kolleginnen und Kollegen fortsetzen. GöD-Betriebsräte haben den Anspruch, unsere Unternehmen, gemeinsam mit den Geschäftsführern, weiter zu entwickeln und die Interessen unserer Beschäftigten erfolgreich zu vertreten. Wir Arbeiten gemeinsam am wirtschaftlichen Erfolg in der Sparte der Energie-und Wasserversorgung. Dieser Erfolg ist die Zukunftssicherung für alle Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben, wie auch im Stadtwerke Bonn Konzern.

In meiner Funktion als Stellvertretender Betriebs -und Aufsichtsratsvorsitzender liegt mir viel daran, dass die gute Arbeit der letzten Jahre weitergeführt wird und es freut mich besonders, dass unsere Beschäftigten diese gute Arbeit unserer GöD-Betriebsräte mit der Teilnahme an der Betriebsratswahl honoriert.

In der vor uns liegenden Amtszeit warten viele spannende Aufgabe auf uns. Aktuell gibt es eine Vielzahl von Projekten, die wir nun weiterführen können. Neben der Umsetzung des Neubauprojektes Karlstraße und mit den in Verbindung stehenden Veränderungen in der Bonn Netz GmbH, gilt es die Herausforderungen der Personalabgänge innerhalb des Betriebsrates im Jahre 2020 zu kompensieren. Die Betriebsratsspitze steht hier in einer besonderen Verantwortung, um die notwendigen Schritte in der Organisation des Betriebsrates einzuleiten. Nachwuchsförderung in der Betriebsratstätigkeit steht somit ganz oben auf der Agenda. Mit dem Wahlsieg ist der erste Schritt unserer Strategie aufgegangen. Nun erfolgt die Umsetzung in der Praxis. Wir sind bereit und freuen uns auf die Zukunft!

Stefan Behr

Vorsitzender

GöD-Bezirksverband Bonn-Rhein/Sieg

 

Schlagzeilen

UNZULÄSSIGKEIT SOGENANNTER ABSTANDSKLAUSELN

Das BAG hat in seiner Entscheidung vom 23.3.2011 - 4 AZR 366/09 entschieden, dass es unzulässig ist, in einem Tarifvertrag einen festen Abstand von Sonderleistungen festzuschreiben, der als fester "Vorsprung" nur Gewerkschaftsmitgliedern zusteht. Demgegenüber ist eine tarifvertragliche Klausel, in der eine Sonderleistung für Gewerkschaftsmitglieder vereinbart ist, (sog. einfache Differenzierungsklausel), zulässig und wirksam (BAG v. 18. März 2009, 4 AZR 64/08)